Historie

Tabelarische Chronik

 

1910

Gründung der Kleinwohnungsgenossenschaft Pasing am 26. Januar 1910. Gründungsmitglieder Jakob Schulz, Max Bolkart, Karl Wolf. Geschäftsanteil 400 Mark.

1912

Hans Nimmerfall wird in den Vorstand der Genossenschaft gewählt.

1914

Erste Bautätigkeit an der Feldstraße, jetzige Nimmerfallstraße. 87 Wohnungen am 1. August 1915 bezugsfertig.

1919

Baubeginn des Mittelbaues Nimmerfallstrasse.

1921

Geldentwertung. Fertigstellung des Mittelbaues mit 32 Wohnungen. Baubeginn des Wohnblocks an der Mendelssohnstraße mit 24 Wohnungen.

1923

Stabilisation der Mark. Umstellung der Geschäftsanteile auf Rentenmark.

1924

Fortsetzung der Neubautätigkeit mit staatlichen Hilfen. Mietpreis pro qm 54 Pfennige.

1925

Rechte Zeile des U-Blocks mit 24 Wohnungen und zwei Läden an der Nimmerfall-/ Franz-Stenzer-Strasse gebaut.

1926

Bau der Gaststätte „Lindenplatzl“ mit Metzgerei, Saal und Kegelbahn.

1928

Baumaßnahme an der Windischstrasse (jetzige Nusselstrasse 41 – 43) erstellt.

1929

Neubau an der Franz-Stenzer-Strasse mit 9 Wohnungen, Büroräumen für die Genossenschaft und zwei Läden.

1930

Erstellung von drei Wohnhäusern an der Josef-Lang-Straße.

1931

Wurden an der Windischstrasse (heutige Nusselstrasse Süd) zwei Häuser fertig gebaut.

1932

Bevorstehende Wirtschaftskrise. Nur noch kleinere Bauvorhaben. Notwendige Kanalisierung in der Wohnanlage durchgeführt.

1933

Veränderungen im Vorstand und Aufsichtsrat durch die politischen Ereignisse. Verdiente, befähigte Vorstände und Aufsichtsräte mussten gehen oder sind aus politischen Gründen ausgeschieden. Die 3 freien Pasinger Baugenossenschaften werden zwangsvereinigt und unter NS treue Leitung gestellt.

1934

Vorstand Hans Nimmerfall ist am 19.08.1934 verstorben.

1935

An der Nusselstrasse werden drei Wohnhäuser mit 18 Wohnungen gebaut.

1939 - 1945

Zweiter Weltkrieg. Mehrere Bombenangriffe auf unser Wohngebiet. Schwere Gebäude- und Sachschäden.

1946

Georg Gradel und Xaver Allinger wurden als kommissarische Vorstände bestellt. Es fand die erste Hauptversammlung der durch das Dritte Reich zusammengeschlossenen Genossenschaften statt.

1947

Verhandlungen mit der Militärregierung und Behörden über die Teilung und Selbständigkeit der Genossenschaft.

1948

Ab Januar mit altem Bestand aber neuer Bezeichnung „Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft München-Pasing eGmbH“. Wieder die eigene Selbständigkeit erhalten. Währungsreform. Geschäftsguthaben um 50% abgewertet.

1949

Grundstückskauf nördlich der Nusselstrasse.

1950

Ein Wohnblock mit 36 Wohnungen und einer Gemeinschaftswaschküche wurde an der Nussel-/ Josef-Lang-Strasse erbaut.

1955

Erster Bauabschnitt drei Häuserblocks mit 72 Wohnungen an der nördlichen Nusselstrasse. Ladenbau für Konsumverein, Garagen und zwei Werkstätten fertig gestellt.

1958

Zweiter Bauabschnitt zwei Wohnhäuser mit 48 Wohnungen, Garagen, eine Werkstätte und Lagerraum geschaffen.

1960

Stand der Eigentumsverhältnisse unserer Genossenschaft: es wurden in 50 Jahren 416 Wohnungen, 1 Gaststätte, 6 Läden, 2 Werkstätten und 18 Garagen erbaut

1967

Gasumstellung, Fassadenrenovierung des U-Blocks.

1972

Fertigstellung der Wohnanlage Nussel-/Josef-Lang-Strasse mit 48 Wohnungen und einer Tiefgarage am 28.04.1972.

1973

Grundstücksumlegungsverfahren an der Nusselstrasse/Paul-Gerhardt-Allee abgeschlossen.

1974

Der langjährige geschäftsführende Vorstand Georg Gradel scheidet aus dem Vorstand aus und wird zum Ehrenvorstand gewählt. Walter Fendt wird als Nachfolger gewählt.

1976

Fertigstellung von 9 Wohnungen und Tiefgarage an der Paul-Gerhardt-Allee.

1980

Eigentumsstand der Genossenschaft: 472 Wohnungen, 1 Gaststätte, 6 Läden, 2 Werkstätten, 2 Lagerräume, 49 Garagen.

1990

Abschluss der Verhandlungen mit der Stadt München über einen Grundstückstausch an der Nusselstr. / Puccinistr.

1994

Beginn der Baumaßnahme an der Puccinistr. später Georg-Gradel-Weg

1996

Fertigstellung der Wohnanlage am Georg-Gradel-Weg 1 – 12 mit 76 Wohnungen, einer Tiefgarage mit 62 Stellplätzen und 14 oberirdischen Stellplätzen.

1996

Herr Eberl wird in den Vorstand gewählt

1997

Beginn umfassender Dach, Fenster- und Fassadensanierung

1997

Umstellung der Verwaltung auf EDV

1998

Herr Eberl übernimmt die Geschäftsführung von Herrn Fendt

1999

Vorstand Fendt verstirbt im Alter von 62 Jahren

2000

Jahrtausendwechsel bei EDV und Verwaltung.

2001

Einführung der neuen Euro-Währung

2003

Beginn von Wohnungsmodernisierungen

2005

Beginn von Treppenhaussanierungen inkl. der Erneuerung der Elektroversorgung

2006 / 2007

Erstellung von 4 Maisonettenwohnungen im Altbaubestand mit Wohnraumerweiterung

2010

Eigentumsstand der Genossenschaft: 544 Wohnungen, 1 Gaststätte, 11 gewerbliche Einheiten, 4 Werkstätten für den Regiebetrieb, 120 Garagen

2011

Neugestaltung des Innenhofes im „U-Block“

2013

Fassaden- und Dachsanierung bei Paul-Gerhardt-Allee 9